Personalentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung

Wirtschaft und Verwaltung entwickeln sich in die Arbeitswelt 4.0. Lineare Geschäftsmodelle erodieren, Anforderungen und Beschäftigungsmöglichkeiten ändern sich drastisch. Die Wertschöpfung wird mit Big Data optimiert, cyber-physische Systeme koppeln reale und virtuelle Arbeitsprozesse. Maschinen und Geräte werden über das World Wide Web miteinander verbunden, Sensoren erfassen den Zustand physikalischer Objekte, Algorithmen weisen Fertigungsstraßen und Robotern den Weg in der Maschinenarbeit.

In der Arbeitswelt 4.0 sind Strukturen, Prozesse, Beziehungen und Befähigungen komplett neu zu denken! Die Neuvermessung und digitale Verknüpfung von
 
  • Maschinen und Maschinen,
  • Maschinen und Menschen,
  • Menschen und Menschen

ist Kernaufgabe systematischer Personalarbeit.

Die Transformation von Wirtschaft und Verwaltung in die digitale Zukunft der Arbeitswelt 4.0 geht durch das Nadelöhr der Personal- und Organisationsentwicklung. Die Organisationsentwicklung konfiguriert Strukturen, Prozesse, Beziehungen und Befähigungen. Die PE sorgt dafür, dass die arbeitenden Menschen ihre Rolle in der Arbeitswelt 4.0 finden.
Für die Arbeitswelt 4.0 ist konkret zu analysieren, welche Aufgaben von Maschinensystemen übernommen werden, welche Arbeit den Menschen vorenthalten bleibt, welche attraktiven Aufgaben hinzukommen und welche Auswirkungen die Arbeitswelt 4.0 auf Beschäftigung, Qualifikation, Führung und Zusammenarbeit haben wird.
 
Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung sind in der Arbeitswelt 4.0 inhaltlich und methodisch neu zu gestalten.